Aktuelle Nachrichten und Termine aus Wohltorf (Dezember 2013)

Dezember 2013

Liebe Wohltorferinnen, liebe Wohltorfer!

es ist kaum zu fassen: das Jahr 2013 neigt sich dem Ende zu. Es ist wie im Fluge vergangen und ich darf Ihnen von dieser Stelle schon heute frohe und besinnliche Weihnachtsfeiertage, sowie einen guten Rutsch in ein gesundes und in allen Bereichen erfolgreiches Jahr 2014 wünschen.

Es haben sich im jetzt ablaufenden Jahr leider nicht alle geplanten Vorhaben verwirklichen lassen. Ich denke da insbesondere an die vorgesehen gewesene Entschlammung unseres Tonteichbades, die trotz intensivster Bemühungen nicht mehr hat durchgeführt werdn können. Insoweit darf ich auch auf die Ausführungen des Geschäftsführers des Tonteichbades in der heutigen „Aktuell-Ausgabe“ verweisen. Blicken wir also voller Hoffnung und Zuversicht ins Jahr 2014

Der gemeindliche Neujahrsempfang ist für den 19. Januar 2014 in der Aula der Wohltorfer Grundschule geplant. Bitte merken Sie sich diesen Termin schon vor; ich würde mich über eine zahlreiche Beteiligung sehr freuen. Bis dahin mit herzlichen vorweihnachtlichen Grüßen

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Rolf Birkner
Bürgermeister


Schließung des Amtes Hohe Elbgeest sowie der Außenstelle Wohltorf

Das Amt Hohe Elbgeest, sowie die Außenstelle in der Gemeinde Wohltorf bleiben in der Zeit vom

Montag, 23.12.2013 bis einschließlich Dienstag, 31.12.2013 geschlossen.

Der Bürgermeister

 


Rote Pfeile und rote Kreise …

zieren seit einiger Zeit in ganz Wohltorf die Gehwegränder. Die Aufklärung über deren Bedeutung liefert uns der Abwasserverband. Dieser hat eine Firma beauftragt, zunächst alle Schmutzwasserleitungen zu reinigen und mit einer Kamera auf Schäden hin zu untersuchen. Dazu gehören auch die Abzweigungen zu den einzelnen Grundstücken. Weiterhin sollen im Rahmen eines Sanierungskonzeptes des Abwasserverbandes diese Abzweigungen eingemessen und kartographisch dokumentiert werden. Mit einem entsprechenden Spürgerät ist es möglich zu erkunden, wo die Zuleitungen von den einzelnen Grundstücken liegen. Dies wurde am Fahrbahnrand bzw. auf dem Bordstein mit einem roten Pfeil markiert. An der Grenze zum Privatgrundstück wurde ein Markierungsnagel in den Boden geschlagen, zur Erkennung mit einem roten Kreis versehen. Dieser wird dazu dienen, die Vermessung der Lage von den Schmutzwasserleitungen durchzuführen. Der Nagel verbleibt im Erdreich bzw. zwischen den Pflastersteinen.

Die derzeit laufende Reinigung und Kontrolle der Rohre beinhaltet auch die der Abzweigungen – bis hin zur Grundstücksgrenze, dafür ist der Abwasserverband zuständig. Für die Rohre auf dem Privatgrundstück ist in Bezug auf Unversehrtheit und Funktionalität der Grundstückseigentümer verantwortlich. Vielleicht war es bisher einigen Grundstücksbesitzern gar nicht bekannt, an welcher Stelle sein Schmutzwasserrohr die eigene Grundstücksgrenze quert. Wer merkt, dass ein roter Pfeil und ein roter Kreis mit Markierungsnagel fehlt, sollte sich mal überlegen, wohin sein Abwasser fließen mag … – Übrigens: Nach Auskunft des Abwasserverbandes soll die umweltfreundliche rote Farbe nach einigen Monaten verblichen sein.

Wolf-Dietrich Lentz
Vorsitzender Wegeausschuss


 Prioritätenliste Beseitigung Straßenschäden

Der Wegeausschuss tagte am 26.11.2013 – nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe von „aktuell“. Der Ausschuss wird eine Reihenfolge der Wichtigkeit von Reparatur- und Erneuerungsarbeiten an Wegen und Straßen im Jahr 2014 erarbeiten. Ganz erhebliche Haushaltsmittel werden auch im Jahr 2014 bereit gestellt, um Reparaturen durchzuführen. Aber die finanziellen Möglichkeiten werden nicht ausreichen, um alle Erfordernisse und Wünsche abdecken zu können. Daher sollen Maßnahmen nach der Prioritätenliste abgearbeitet werden. Damit verbunden ist die Hoffnung, dass durch mögliche Winterschäden diese Liste nicht durcheinander gerät …

Bei Mängeln, Fragen und Hinweisen in Bezug auf Straßen und Wege wenden Sie sich gern an mich unter 04104/694332 oder wolf-dietrich.lentz@gmx.de.

Wolf-Dietrich Lentz
Vorsitzender Wegeausschuss


Straßenreinigungen im Dezember

Die auch für diesen Herbst anstehende Reinigung aller gepflasterten Fahrbahnen durch einen Fachbetrieb ist terminiert. An den Tagen 05., 11. und 19. Dezember jeweils zwischen 06:30 Uhr und 16:30 Uhr werden die Straßen mit einem entsprechenden Reinigungsfahrzeug gesäubert. Eine genauere Einschränkung hinsichtlich Zeit oder auf bestimmte Straßen lässt sich leider nicht machen. Bitte parken Sie an diesen Tagen Ihr Fahrzeug möglichst nicht am Fahrbahnrand, um Behinderungen bei der Reinigung zu vermeiden. Vielen Dank!

Gemäß Straßenreinigungssatzung obliegt die Reinigungspflicht grundsätzlich den anliegenden Grundstückseigentümern. Ergänzend lässt die Gemeinde jeweils im Herbst und im Frühjahr alle gepflasterten Straßen reinigen. Die Kreisstraßen innerhalb der geschlossenen Ortslage werden einmal im Monat gereinigt, in der Regel am ersten Montag eines Monats.

Wolf-Dietrich Lentz
Vorsitzender Wegeausschuss


Bitte melden!
Weihnachts- und Soziales Hilfswerk

Die Gemeinde Wohltorf wird auch in diesem Jahr wieder Zahlungen aus dem Weihnachts- und Sozialen Hilfswerk durchführen. Wie im letzten Jahr sollen Empfänger von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe und Grundsicherung mit einer Zuwendung bedacht werden.

 Wer Empfänger dieser Leistung ist und in der Gemeinde Wohltorf wohnt, wird gebeten, sich bei Frau Krüger unter der Telefonnummer: 9 62 60 53 dienstags und freitags von 09:00 bis 12:00 Uhr, zu melden, da er Anspruch auf eine Zahlung aus dem Weihnachts- und Sozialen Hilfswerk hat.

 Die Zahlung kann jedoch nur erfolgen, wenn der Anspruchsberechtigte sich selber meldet, sein Einverständnis hierfür erklärt und seinen Bewilligungsbescheid vorlegt. Der Datenschutz macht dies notwendig.

 Der Bürgermeister
Rolf Birkner


Unser Tonteich in den Mühlen des Naturschutzes

Das Tonteichbad wurde in der abgelaufenen Saison von rund 55.000 Gästen –davon 4000 zahlungsfreie Kinder unter 6 Jahren – besucht. Zusammen mit den Eintrittsgeldern betragen die Gesamteinnahmen einschließlich Beiträge etc. 164.000,00 €. Da sich die Gesamtausgaben auf ca. 104.000,00 € belaufen werden, beträgt der voraussichtliche Überschuss somit ca. 60.000,00 €.

Dieses positive Ergebnis war erfreulich, konnte dieser Gewinn doch schon der Stegsanierung zugeordnet werden.

Aber Wunsch und Wirklichkeit liegen auch hier weit auseinander:

Die beabsichtigte Entschlammung unsere Tonteichs ist ein Eingriff in die Natur. Durch diese Maßnahme soll der PH-Wert des Badewassers von heute 7,2 auf ca. 5 gesenkt werden. Es wird vermutet, dass das Leben einiger Teichbewohner gefährdet wird. Diese Vermutung war Ursache dafür, dass die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Herzogtum Lauenburg die Maßnahme der Entschlammung mit hohen Hürden bzw. Auflagen versah. Die Erfüllung dieser schwer nachzuvollziehenden Auflagen, die aus dem Landesnaturschutzgesetz abgeleitet werden, sind Voraussetzung für die Erteilung der Genehmigung.

So wurde eine Landschaftsplanerin, ein Biologe und ein Geologe beauftragt, die vorgegebenen Auflagen zu erfüllen. Allein der Biologe hatte ein Gutachten über alle Lebewesen und Pflanzen zu erstellen. Hierfür wurden rund 35.000 € fällig.

Die kartierten Untersuchungsergebnisse wurden von der UNB zwischenzeitlich ausgewertet.

Langsam wird mir klar, welche finanzielle Größenordnung diese Auflagen noch haben werden:

Zunächst wurde der Verein verpflichtet, mit der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein Verträge abzuschließen. Danach sind die Amphibien in die Lohe umzusiedeln. Hierfür müssen vier Ersatzlaichgewässer mit 800 m² Gesamtfläche hergerichtet werden.

Das Leistungsentgeld für die Herrichtung der Teiche beträgt 13.700,00 € während für die Einschränkung des Eigentums und für die dauerhafte Sicherstellung der Funktionstüchtigkeit der Maßnahme 10.600,00 € zu zahlen sind. Weiterhin ist an die Ausgleichsagentur ein Entschädigungsbetrag in Höhe von 3.132,00 € für die Kompensierung der Zerstörung von Röhricht infolge der Entschlammungsmaßnahme zu entrichten.

Es ist für mich fragwürdig, dass uns alle Kosten angelastet werden, obwohl m. E. absehbar ist, dass die Teiche generell auch allen anderen amphibien zur Verfügung stehen. Weiterhin ist die Zahlung des Betrages für die Einschränkung des Eigentums der Stiftung vor dem Hintergrund, dass sie die gesamte Fläche vom Bund unentgeltlich zur Verfügung gestellt bekam, schwer nachvollziehbar.

Es ist vorgesehen, die Amphibien wohl im Frühjahr 2015 vor dem Laichen einzufangen und in die Lohe zu bringen.

Da sich Fische in unserem Bad tummeln, müssen auch diese umgesiedelt werden. Diese Aufgabe soll von einem erfahrenen Fisch- und Gewässerökologen durchgeführt werden. Es ist vorgesehen, die Karauschen in an die Elbe angeschlossenen Bracks zwischen Geesthacht und Lauenburg zu bringen. Als Brack bezeichnet man eine tiefe Binnendeiches gelegene wassergefüllte strömungsgeschützte Auskolkung. Da die Karauschen hier defizitär sind, ergänzen sie den dortigen Fischbestand. Weitere Fische sollen vorrangig in Gewässer im Billeeinzugsgebiet – Mittler Bille und Neuengammer Durchsicht umgesiedelt werden.

Die Kosten der Umsiedlung werden entsprechend dem erforderlichen Aufwand zwischen 20.000,00 € und 40.000,00 € liegen.

Anfang November sollte nun nach Turbulenzen mit dem Tierschutz und der darauf folgenden Vorabgenehmigung des Herrn Landrats mit der Abfischung begonnen werden. Aber sie sollte es auch anders sein, nun spielten die Fische nicht mit. Sie haben sich zwischen 40 cm hohen Algen und Simsen versteckt. Die vorgesehene Schleppnetztechnik schlug durch diese Hindernisse fehl. Da die Fische durch Entschlammungsmaßnahme stark gefährdet wären, musste die Entschlammung nach 2014 verschoben werden.

Dieser Schock hallt noch immer nach, war doch zunächst die EU-Zuwendung in Höhe von 168.000,00 € nur bis zum 31. März 2014 ausgerichtet. Somit war die gesamte Maßnahme infrage gestellt.

Aber durch ein sehr kooperatives Verhalten des LLUR wurde uns kurzfristig in Aussicht gestellt, dass die Maßnahme und somit auch die EU-Mittel bis Ende November 2014 geschoben werden können.

Nach dem zwangsläufigen neuen Zeitplan soll nun die Abfischung Anfang September 2014 durchgeführt werden. Dies dürfte wesentlich leichter fallen, da dann die Fische in Schwärmen durch den Tonteich ziehen. Unmittelbar danach wird dann die Entschlammung folgen — hoffentlich!!

Dieses geschilderte gesamte Genehmigungsverfahren, das bei den Beteiligten Kopfzerbrechen und auch schlaflose Nächte verursacht hat, ist doch mit einem bitteren Nachgeschmack zu betrachten.: Es muss gestattet sein, die Schutzvorschriften des Landesnaturschutzgesetzes, die dem Verein doch arg zusetzten, kritisch zu hinterfragen.

Natürlich weiß der Geschäftsführer, dass der Gedanke des Naturschutzes auch bei dieser Maßnahme seinen Tribut fordert. Aber ist nun der Punkt erreicht, wo ich frage, wohin der zukünftige Weg des Vereins noch führen wird. Die geschlilderten finanziellen Strangulierungen müssen notgedrungen akzepiert werdn und bringen den Verein in arge finanzielle Bedrängnis.

Unter diesem Aspekt ist an die erforderliche Sanierung der Stege, deren Kosten wohl über 150.000,00 € liegen werden, gar nicht zu denken.

Nach dem finanziellen Kraftakt der Gemeinde Wohltorf bei der Bereitstellung des Eigenanteils für die Entschlammung erscheint eine weitere finanzielle Beteiligung unrealistisch. Die Vereinsmitglieder Gemeinde Aumühle, Gemeinde Wentorf und die Stadt Reinbek werden aufgrund ihrer schwierigen Finanzlage die Maßnahme auch nicht unterstützen können.

Vielleicht erschließt sich eine Finanzierung der Steganlagen über Spenden von ortsnahen Firmen und Freunden und Förderern des Tonteichs.

Fortsetzung folgt ….

Ich darf Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit wünschen.

Bernd Wyrwinski


Bekanntmachung

Information zu getrennten Abgabenbescheiden in allen amtsangehörigen Gemeinden

In der Vergangenheit wurden Abgabenbescheide versandt, in denen alle zu entrichtenden Steuern und Abgaben zusammen dargestellt waren. Um Ihnen die Abgabenbescheide verständlicher und übersichtlicher zu gestalten, wird nun für jede Abgabe ein separater Bescheid versandt. Bitte beachten Sie, dass Sie die Festsetzung und Fälligkeit der Abgaben, die nicht den neuen Bescheiden zu entnehmen sind, aus dem letzten Bescheid für Ihre Zahlungen mit berücksichtigen. Sie erhalten nur bei einer Änderung des Steuersatzes bzw. der Besteuerungsgrundlage einen Änderungs- bzw. Abmeldebescheid. Dieser Bescheid gilt bis zum Erhalt eines neuen Bescheides.

Bekanntgabe der SEPA-Bankverbindungen und der Gläubiger-Identifikationsnummer des Amtes Hohe Elbgeest

Ab dem 01.02.2014 können Sie Überweisungen an das Amt Hohe Elbgeest ausschließlich mit folgenden SEPA-Bankverbindungen tätigen.

Raifeisenbank eG Lauenburg IBAN: IBAN: DE27 2306 3129 0000 1520 05 BIC: GENODEF1 RLB
HypoVereinsbank Hamburg IBAN: DE60 2003 0000 0008 9050 00 BIC: HYVEDEM M300
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE40ZZZ00000098868

Amt Hohe Elbgeest
Christa-Höppner-Platz 1 – 21521 Dassendorf
Tel. 04104 / 990 – 0
Fax 04104 / 990 – 68


Amtliche Bekanntmachung Nr.193/2013

Anordnung des Abbrennverbotes für Feuerwerkskörper im Amtsbereich des Amtes Hohe Elbgeest

Es wird hiermit aufgrund des § 24 Abs. 2 der 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz angeordnet, dass am 31. Dezember 2013 und 01. Januar 2014 wegen bestehender Brandgefahr

  1. im Umkreis von 200 m um reetgedeckte Gebäude das Abbrennen von Raketen und so genannten „römischen Lichtern“ der Kategorie 2
  2. im Umkreis von 50 m um reetgedeckte Gebäude das Abbrennen von Kanonenschlägen, Knallfröschen und sonstigen Feuerwerkskörpern der Kategorie 2

verboten ist.

Verstöße gegen diese Anordnung können als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße geahndet werden.

Falkenberg
Amtsvorsteherin


 

©2001-2017 Gemeinde Wohltorf | Impressum

Aktuelles und Termine

Geflügelpest
Neuer Erlass zur Aufstallungspflicht für Geflügel.
mehr…
Download…


Informationsbrief des Bürgermeisters an die Eltern der Grundschule Wohltorf und der ev. Kindertagesstätte Wohltorf
Zusammenfassung des aktuellen Sachstandes zum Neubau Hort/Mensa
Download…



Di. 18.04.2017 – Fr. 05.05.2017
Entwurf des Bebauungsplans 22 (Dorfkern) liegt zur Einsicht und Stellungnahme aus
Amt Hohe Elbgeest, Fachdienst Planung und Bauen, Zimmer 34, Christa-Höppner-Platz 1, 21521 Dassendorf, während folgender Sprechzeiten:
Mo. 09:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 18:00 Uhr
Di. u. Fr. 09:00 – 12:00 Uhr
Do. 07:00 – 12:00 Uhr



So. 07.05.2017
Wahlen zum Schleswig-Holsteinischen Landtag
Ab sofort kann Briefwahl beantragt werden.
mehr…



Sa. 29.04.2017r
Die Tonteichbad Saison beginnt.
mehr…



Di. 09.04.2017 19:00 Uhr
5. Sitzung des Bauauschusses der Gemeinde Wohltorf
Thies’sches Haus, Alte Allee 1
mehr…



Einen Kalender mit den Sitzungsterminen für die Gemeindevertretung und die öffentlich tagenden Ausschüsse finden Sie hier im Sitzungskalender des Amtes Hohe Elbgeest. Auch die jeweilige Tageordnung wird hier veröffentlicht (links auf „TO“ klicken).


Abfallentsorgung

Restmüll (schw. Tonne) und Gelber Sack: 14-tägig, Montag, gerade Kalenderwoche.
Biomüll (braune Tonne): 14-tägig, Montag, ungerade Kalenderwoche
Altpapier: jeden 3. Donnerstag des Monats
Altglas-Container, Altkleider-Container: Gutenbergstraße
Altbatterien-Sammelbox: Penny-Markt, Große Str. 34 / Grundschule Wohltorf
Sperrmüll, Elektro- u. Elektronikschrott: auf Abruf Telefon: 0800 / 297 40 05 (kostenlos aus dem dt. Festnetz)

Den Abfuhrkalender für das erste Halbjahr 2017 können Sie sich hier anzeigen lassen.
Weitere Informationen erhalten Sie auch auf den Seiten der Abfallwirtschaft Südholstein.


Weitere Termine
… finden Sie hier auf unserer monatlich aktualisierten Seite.


In Der Sachsenwalder finden Sie weitere Ankündigungen und Mitteilungen aus Wohltorf, Aumühle und Dassendorf. Nicht nur von den Gemeinden, sondern auch von den örtlichen Institutionen (Schule, Kirche) und Vereinen.