Aktuelle Nachrichten und Termine aus Wohltorf (Januar 2019)

Liebe Wohltorferinnen, liebe Wohltorfer,

Foto: Bürgermeister Gerald Dürlichich bin immer wieder überrascht, wie schnell so ein Jahr vergeht. Da entstehen so viele Gedanken und Projekte, was im kommenden Jahr alles geplant wird – und schon ist das Jahr wieder vorbei. Das Wetter hat im letzten Jahr gerade für unseren geliebten Tonteich gut mitgespielt, und wir hatten viele Sonnentage und einen heißen Sommer.

Die Vorweihnachtszeit ist auch immer die Zeit der Weihnachtsmärkte, und ich hoffe, Sie haben einige stimmungsvolle, geruhsame Tage zum Besuch genutzt.

Zum Jahresanfang möchte ich Sie natürlich – wie jedes Jahr – zu unserem traditionellen

Neujahresempfang
am 20. Januar 2019, 11:30 Uhr
in der Aula der Grundschule Wohltorf, Alter Knick

einladen. Über Ihr Erscheinen würde ich mich sehr freuen, und sicherlich besteht auch dieses Jahr wieder die Möglichkeit, ein paar private Worte miteinander zu wechseln.

In dem letzten Sachsenwalder hatte ich einen Spendenaufruf, wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit, gestartet. Über die eingegangenen Spenden habe ich mich sehr gefreut und möchte mich an dieser Stelle ganz herzlichst dafür bedanken.

Zum Jahresende ballt sich natürlich wieder die Terminierung der einzelnen Ausschuss-Sitzungen sowie der Gemeindevertretung. Einen großen Teil der Diskussionen wird die Debatte um den Haushalt einnehmen. Sind wir doch von dem Amt Hohe Elbgeest angehalten, den Haushaltsentwurf im Jahr 2018 fertig zu stellen, damit dieser möglichst schnell beschlossen werden kann.

Da dies mein erster Bürgermeisterbrief im Jahre 2019 ist, möchte ich die Gelegenheit nutzen und in Kurzform einmal Revue passieren lassen, was wir in dem vergangenen Jahr alles bewegt und erreicht haben.

Sehr viel Diskussionsraum und Arbeit haben uns die Bebauungspläne bereitet. Einige stehen vor der Verabschiedung, bei einigen wird noch eine Menge Arbeit auf uns zukommen. Der B-Plan 26 ist verabschiedet worden, und z.Zt. beginnen die Bauarbeiten für dieses Gebiet.

Anfang des Jahres wurde das Projekt „Fahrradsammelschließanlage“ in die Diskussion gestellt. Nachdem es erforderlich wurde, dass die Stadt Reinbek sowie die Gemeinden Aumühle und Wohltorf zusammen die Möglichkeit haben, Fördermittel zu beantragen, wurde ein Gespräch mit dem Ergebnis vereinbart, dass wir zusammen im Jahr 2019 den Förderantrag stellen wollen.

Seit einigen Jahren wurde immer wieder über die „30 km/h-Zone“ in der Querkampsiedlung diskutiert. Es gab „Pro und Contra“. Durch Gespräche mit der Kreisverkehrsaufsicht und die Einführung aller Gemeindestraßen in Aumühle kamen wir zu dem Ergebnis, auch in der Querkampsiedlung eine „30 km/h-Zone“ zu realisieren. Dies ist in der Zwischenzeit eingeführt, Ergebnisse müssen abgewartet werden.

Erste Gespräche über eine Offene Ganztagsschule fanden schon vor zwei Jahren statt. Damals sah man die Notwendigkeit noch nicht. Zur heutigen Zeit, da berufstätige Eltern immer häufiger auswärts sind, ist es notwendig, die Kinder länger zu beaufsichtigen. Den Kindern werden in der Offenen Ganztagsschule auch nachmittags verschiedene Möglichkeiten der  Beschäftigung neben der Erledigung der Schulaufgaben angeboten. Die Trägerschaft der Offenen Ganztagsschule hat durch öffentliche Ausschreibung das DRK Schwarzenbek erhalten. Da dies in Wohltorf neu ist, hat das DRK sicherlich eine große Aufgabe mit dem Konzept vor sich.

In der ersten Hälfte des Jahres wurde über die Verbesserung der Straßenbeleuchtung diskutiert. Die Gemeindevertretung war sich einig, da im vorigen Jahr (2017) schon der Großteil der Straßenbeleuchtung ausgetauscht wurde, Prioritäten zu setzen. Dies ergab einige Schwierigkeiten, so dass diese Maßnahmen im Jahr 2019 durchgeführt werden.

Einen Großteil der baulichen Beschlüsse hat auch der An- und Umbau des Bauhofes beansprucht. In der Vergangenheit hatten die Bauhofmitarbeiter sehr unzumutbare Sozialräume. Dies wurde durch die Gemeindevertretungen von Aumühle und Wohltorf als verbesserungswürdig angesehen, und die Umbauarbeiten wurden in der Zwischenzeit abgeschlossen. Auch das neue kommunale Fahrzeug gilt als eine Ersatzbeschaffung für den alten Unimog, der in die Jahre gekommen und sehr reparaturbedürftig war. Eine erneute TÜV-Zulassung wäre fragwürdig gewesen.

Zum Ende dieses ersten Bürgermeisterbriefes im Jahr 2019 möchte ich mich noch einmal bei allen ehrenamtlichen Helfern in der Gemeinde bedanken. Hier sind alle gemeint: die Feuerwehr, das DRK, die Sportvereine, die Gemeindevertretung, die VHS Aumühle-Wohltorf, die Kirche usw. Wir alle sollten uns vor Augen führen, dass ohne dem großartigen, ehrenamtlichen Einsatz ein dörfliches Zusammenleben, wie wir es in unserem l(i)ebenswerten Wohltorf genießen dürfen, schwer vorstellbar wäre.

Und zu guter Letzt geht mein Dank auch noch an die alte und neue Gemeindevertretung für ihre Mitarbeit in der vergangenen Wahlperiode. An dieser Stelle auch großen Dank, dass ich noch einmal als Bürgermeister wiedergewählt wurde und mich weiterhin für ein l(i)ebenswertes Wohltorf einsetzen darf und werde. Bitte denkt immer daran, dass man alleine nicht viel erreichen kann, aber in der Gemeinschaft viel.

Ich möchte Ihnen einen schönen Jahresanfang 2019 wünschen und hoffe, dass all Ihre Wünsche und Träume in Erfüllung gehen. Das wichtigste: „Bleiben Sie gesund“.

Alles Gute für 2019,

Ihr

Gerald Dürlich, Bürgermeister