Aktuelle Nachrichten und Termine aus Wohltorf (Mai 2019)

Liebe Wohltorferinnen,
liebe Wohltorfer,

Foto: Bürgermeister Gerald Dürlichdie Osterferien sind vorbei und wir befinden uns schon in dem „Wonnemonat“ Mai. Der Tonteich hat bereits seine Pforten geöffnet und ich hoffe, wir bekommen dieses Jahr wieder so einen schönen Sommer wie 2018.

Von vielen Seiten bin ich auf das Thema Bürgerinitiative „Rettet das Billtal“ angesprochen worden. Sicherlich sind einige Fakten nicht so wiedergegeben worden, wie sie in verschiedenen Sitzungen und Gesprächen besprochen worden. Dies kann verschiedene Gründe haben. Ich möchte in diesem Bürgermeisterbrief nicht näher darauf eingehen, kann hier nur feststellen, dass es in der Zwischenzeit auch ein Gespräch zwischen der WW und der Bürgerinitiative gegeben hat, was in sachlicher und konstruktiver Form erfolgt ist. Ich kann nur wiederholen, wie ich es schon vor 2 Monaten bekundet hatte, dass ein Miteinander sicherlich sinnvoller ist als ein Gegeneinander. Wir werden sehen, wie es in Zukunft weiter gehen wird.

Das Osterfeuer war wieder ein tolles Dorffest. Ich kann mich an das vorige Jahr erinnern, als das Feuer nicht so richtig brennen wollte, da pünktlich um 17:00 Uhr es zu schneien anfing. Ostern war auch im vorigen Jahr ein Monat früher. Der zum Verbrennen aufgetürmte Haufen war nicht zu übersehen, und die Feuerwehr hat wieder ganze Arbeit geleistet. An dieser Stelle noch einmal meinen Dank an die ehrenamtlichen Helfer der Veranstaltung. Ich hoffe, Sie haben sich alle gut amüsiert und an dem Abend interessante und erfolgreiche Gespräche geführt.

Bei der Gelegenheit gleich noch ein Hinweis. Unser Vogelschießen, das Fest der Schüler*innen findet am 22. Juni 2019 statt. Zu diesem Ereignis werden wieder Sammelaktionen der Kinder durchgeführt. Die Kinder kommen immer in Begleitung eines Elternteiles. Wie in der Vergangenheit, in der Zwischenzeit über 100 Jahre, werden von den Kindern am Vormittag wieder Wettkämpfe auf dem Schulhof durchgeführt, und am Nachmittag findet der traditionelle Umzug mit anschließenden Kaffee trinken in der Turnhalle statt. Am Abend wird DJ Sascha wieder die tanzwütigen Eltern mit heißen Rhythmen zum Tanz auffordern.

In der Bauausschusssitzung im vergangenen Monat ging es hoch und lange her. Standen doch einige brisante Themen auf der Tagesordnung, da waren u. a. Themen der Bebauungspläne sowie Bau- und Grundstücksangelegenheiten. Es mussten sogar Tagesordnungspunkte von der Tagesordnung genommen werden und eine neue Ausschusssitzung einberufen werden, da sonst das Zeitlimit überschritten worden wäre.

Der B-Plan 24 „Eschenbruchsiedlung“ konnte nicht abschließend als Empfehlung in die Gemeindevertretung verabschiedet werden, da noch einige Nachbesserungen erfolgen mussten. Weiterhin wurden verschiedene Bau- und Grundstücksangelegenheiten beschieden und beschlossen. Die Besprechung und Diskussion des Landesentwicklungsplanes und der Einrichtung eines Gestaltungsbeirates musste auf die nächste Bauausschusssitzung verschoben werden. Immer wieder höre ich in den Bauausschusssitzungen, Wohltorf wird zu sehr verdichtet. Nach meinen Überlegungen und Beobachtungen, die durch viele Gespräche verfestigt wurden, bewegen wir uns in einer wunderschönen Landschaft und Gegend. Ich habe nicht das Gefühl, dass in Wohltorf überdurchschnittlich gebaut wird. Wenn Gebäude abgerissen werden, wie an einigen Orten, kann auch da wieder neu gebaut werden, und das wird an vielen Stellen praktiziert. Dieses Thema wird uns wahrscheinlich noch einige Zeit verfolgen.

Der Landesentwicklungsplan, kurz LEP genannt, wird von der Landesregierung mit den entsprechenden Planungsbüros, aufgestellt. In diesem Plan werden verschiedene Themen, wie Siedlungsentwicklung, Schienenverkehr, Tourismus, Erholung, Natur, Umwelt, Landschaft und Siedlungsachsen geplant. Die Aufgabe ist es, die unterschiedlichen Funktionen und Nutzungsmöglichkeiten des Raumes aufeinander abzustimmen. Jede Gemeinde ist in diesem Plan enthalten und muss ihre Stellungnahme dazu abgeben.

Im April ist der Kehrwagen durch Wohltorf gefahren und hat die Rinnsteige gesäubert. Ich würde mich freuen, wenn dieser Zustand möglichst lange anhält. Der Bauhof hat mir bestätigt, dass die Siele, bis auf wenige, gesäubert wurden.

Abschließend wünsche ich Ihnen ein paar schöne sonnige Tage, einen schönen 1. Mai und vielleicht sieht man sich einmal am Tonteich.

Bis zum nächsten Monat

Ihr

Gerald Dürlich,
Bürgermeister


So bitte nicht! – Null Toleranz für wilden Müll

FOTO: PRIVAT

Vor einiger Zeit, auf meinem Spaziergang, entlang der Gutenbergstraße, sah ich etwas, was mir gar nicht gefi el. Neben den Flaschencontainern wurde Müll abgelagert. Nicht zum ersten mal. Ich fragte mich – woran liegt das? In einen Artikel der Gemeindezeitung fand ich die Lösung. Es liegt nicht unwesentlich an einer bedauerlichen Seite des demographischen Wandels. Ein nicht unwesentlicher Anteil der mittleren Generation, die in ihren Lebenszusammenhängen „zuständig“ sind für die logistischen Aufgaben ihrer Haushalte, haben allgemein gültige Regeln und Werte verlernt oder gar nicht gelernt. Diese Menschen sehen es häufig als normal und zulässig an, Abfälle abzulegen, wo auch immer sie sich aufhalten. Dazu kommt häufig, dass sie der Meinung sind durch ihre Steuerzahlung ist alles abgegolten. Ich kann es trotzdem nicht verstehen, da der AWSH die Möglichkeit der Entsorgung bietet. Wir alle sollten darauf achten, dass sich so etwas nicht häufig wiederholt.

GERALD DÜRLICH, BÜRGERMEISTER


Neu eingetroffen in der Gemeinde-Bücherei

  • Bad Kast: Der Ernährungskompass. Das Kochbuch
  • Magrit Auer: Die Schule der magischen Tiere. Hin und weg!
  • Charlotte Lyne & Mathias Weber: Jim Knopf im Land der Pyramiden
  • Chris Landow: Parceval
  • Maria Adolfsson: Doggerland. Fehltritt
  • Cilla & Rolf Börjlind: Wundbrand
  • Holly Seddon: Close your eyes
  • Frank Goldammer: Roter Rabe
  • Michael Robotham: Die andere Frau
  • Anne Wolf: Ein ganz normaler Mörder
  • Robert Galbraith: Weißer Tod
  • Daniela Krien: Liebe im Ernstfall
  • Niklas Natt och Dag: 1793
  • Roland Liebscher-Bracht & Dr. med. Petra Bracht: Deutschland hat Rücken

Öffnungszeiten: donnerstags, 16:00 – 18:30 Uhr